Hier können Sie sich in den Berichten wiederfinden und feststellen, dass es Ihnen nicht allein so geht, viele Beziehungen leiden unter Beziehungsangst bei einem Partner. An der Länge der meisten Berichte ist der starke Leidensdruck bei Beziehungsangst zu erkennen.

 

Ich habe Ihnen typische Berichte von Betroffenen zusammengestellt:

deppin 25.01.2014

Hallo, ich habe hier viele Beiträge gelesen von Leuten die mit BÄlern zusammen leben oder gelebt haben. Bei mir ist es andersrum. Ich weiß nicht ob ich mich wirklich als bindungsgestört beschreiben würde. Ich bin momentan in einer Beziehung.(meine 4. lange mit 26 jahren) Es gibt tage wo ich mir mein leben nicht ohne diesen menschen vorstellen kann und es gibt tage, sowie momentan, wo ich am liebsten auswandern würde, mich auch tatsächlich damit beschäftige. Ihm mache ich alles zum vorwurf, das er nicht auf mich eingeht, das er mich ständig verletzt, das er mich eh irgendwann verlässt usw. Seine Reaktion ist immer nur "du bist verrückt und willst das ich auch durchdrehe..dann sag ich ja ich weiß ich wünsche dir eine die besser zu dir passt..seine antwort ist dann süße ich liebe dich doch was ist auf einmal dein problem?..ich mach dann noch ein paar Vorwürfe schalt mein handy in den flugmodus und bin vorübergehend unerreichbar. Ich weiß nicht warum ich so bin. Freunde habe ich auch nicht. Ich habe alle absichtlich verkrault. Es soll niemand nach mir fragen. Ich empfinde es als zu großen druck und stress ständig für jemanden da sein zu müssen. Ich will nicht das jemand für mich da ist. Ich würde nie jemanden um einen gefallen bitten um nicht in seiner schuld zu stehen. Ich empfinde das als stress...ich beende meinen monolog mal. Ich bin verwirrt und verwirre meine umgebung. Ich hab das Gefühl das mich niemand versteht, aber wie auch wenn ichs selber nicht versteh..ich will einfach nur allein sein..ein baby wäre wahnsinn..aber ich bin sicherlich eine unfähige mutter und ohne Vater? Ich weiß nicht wie lang mein freund es noch mitmacht er würd ja gern heiraten und ein baby ohne ehe ist für mich tabu genauso wie eine ehe..will ich ihn überhaupt? ahhhhhhh

belledj 19.01.2014

Ich lebe seit mehr als 7 jahren mit einem bindungsängstlichen mann. Er ist sieben jahre älter als ich u geht auf die 40 zu. Leider ist es vollkommen unmöglich Zukunft zu planen. Er weiß nicht was er will. Wenn er im großen und kleinen selber plant ist alles ok. Nur ich darf nicht planen. Dann macht er dicht. Egal worum es geht. Mittagessen oder Familienplanung. ..er wird panisch. Er hat einen unpassend großen freiheitsdrang u obwohl ich ihm viele Freiheiten lasse fühlt er sich eingeengt. ..ich mache gar nichts. Er sieht auch nie seine fehler ein. Wenn er mir wehtut ist er nicht. Bereit einzulenken oder einzurenken. Manchmal ist er richtig gefühlskalt u dann im bett kommt er schmusen. In der Öffentlichkeit ist Händchenhalten nur selten möglich. Er hat ständig angst eingeengt zu werden und ich fühle mich einfach nicht mehr sicher beo ihm. Vertrauen ist weg seit er mich vor einem halben jahr verließ sich aber gleich am tag danach wieder um mich bemühte bis wir wieder zusammen waren....ich verstehe ihn nicht. Seine familie ist wie ein Kühlschrank u er verlor einen elternteil durch Freitod.

Kleine 15.01.2014


Ich lernte ihn im Sept. 2012 in einem Sozialen Netzwerk kennen. Nach 14 tagen trafen wir uns das erste mal u. verstanden uns gleich prima. Da wir 40 km auseinander wohnen, sahen wir uns nur am Wochenende, in der Zeit dazwischen fast 50 sms am Tag, abends Telefonate und öffentliche! Liebeserklärungen von ihm im Netzwerk. Es war eine wunderschöne Zeit… Aber so nach 6 wochen hab ich gemerkt, dass mit meinem neuen Partner etwas stimmte. Händchenhalten, Umarmungen, Küsse, Streicheleinheiten „grad mal so“ ließen nach. Irgendwann wurden Treffen bereits Freitags „zu stressig“ und die Wochenenden verkürzten sich auf Samstag früh bis Sonntag Spätnachmittag. Er habe halt auch viel Arbeit, die Hobbies, sein Haustier, der Garten, das Motorrad. Heute weiß ich, da kriegte er schon Angst und schaffte auf seine Art Distanz zu mir. Dazu kamen massive psychosomatische Beschwerden wie Unwohlsein, Magen- und Brustschmerzen. Und sein Alkoholkonsum stieg … Und ich kriegte seine Depressionen das erste mal mit … Nach weiteren 14 Tagen nahm mich ein Freund von ihm zur Seite um mich zu fragen, ob wir schon miteinander geschlafen hätten. Ich dachte noch, was geht das den an… „ne, noch nicht“. Er: naja er möchte jetzt nicht weiter drauf eingehen, aber mein neuer Partner hätte da so gewisse Neigungen und ich würde bald merken was mit ihm los ist. Heute ist mir klar, dass es dieser Freund wirklich gut mit mir meinte … es war eine Warnung. Er wusste von der Beziehungsunfähigkeit meines Partners. von dem Moment an hab ich wenigstens genauer hingeschaut… Und Thema Sex … ja, es ist tatsächlich so. Körperkontakt scheuen sie wie der Teufel das Weihwasser. Praktiken nur derart, wo sie möglichst weit weg von dir sind. Klar, sie haben keinen Zugang zu ihren Gefühlen (siehe hierzu den Beitrag eines Geschädigten weiter unten auf der Seite! Genau so kam das auch aus Gesprächen mit meinem ex-Partner rüber. Ich will nicht wissen, was er so alles … und mir erst gar nicht erzählt hat. ) Und genau das wollte ich nicht. Darum kam irgendwann „bin gespannt, wie lange du es ohne Sex aushältst“ … und seine Eifersucht nahm zu, draussen wenn wir einkaufen waren und ich angeblich jeden anschaute (wenn ich Partner habe bin ich supertreu, da interessieren mich andre nicht, hat er aber nicht kapiert) Richtig schlimm wurde es dann ab Mitte Dez. 12, da nahm er sich von heute auf morgen „aus dem Sortiment“. Ohne Vorwarnung, und verwand in der Versenkung. Als ich nach einer Woche anrief und fragte was los ist … ach ich weiß nicht was mit mir los ist, kann es mir nicht erklären, weiß nicht mehr was ich fühle, ob ich dich liebe. Aha… „Willst du es beenden“ fragte ich. Er… lavierte herum, (ein klares Ja oder nein kennen sie ja nicht) ich glaube der Funke ist bei uns nicht richtig übergesprungen, ich liebe dich schon … auf meine Art … oder wie eine große Schwester. (Na danke, das hört doch jede Frau gern …) Ich fiel in ein tiefes Loch, dieses heiß- und kalt gebadet werden über die vergangenen Monate hat mein Selbstbewusstsein in den Keller rauschen lassen. Angstgefühle, Schlaflosigkeit machten sich breit, ich war nicht mehr belastbar. So etwas hatte ich noch nie erlebt mit einem Mann. Ich sah grauenhaft aus. Da war mir klar, ich muss etwas tun, um nicht vor die Hunde zu gehen… Das nächste Mal sahen wir uns Silvester und ich hab Schluss gemacht. Er saß nach meiner Eröffnung weinend am Küchentisch. Kurz … wir haben Silvester miteinander verbracht… als „Freunde“! Am 1.1.13 bin ich nach Hause gefahren. Von da an klingelte jeden Morgen zweimal das Telefon um kurz nach 6 Uhr um mich zu wecken, damit ich nicht zu spät ins Büro kam. Auch eine Art von Kontrolle! Die ja sehr wichtig für diese Menschen ist, wie ich heute weiß, dank all der Bücher die ich zu diesem Thema las um zu verstehen, irgend einen Weg zu finden wie ich ihm helfen kann. Ich liebte ihn doch. Wir passten sonst wirklich prima zusammen. SMS kamen seit dem Zeitpunkt übrigens nur noch wenige. Ich zog mich zurück weil ich keine Kraft mehr hatte. Ich war nur noch leer... Nach vier Wochen wollte er mich sehen. Ok. Er kam zum Frühstück, und wir haben das Wochenende miteinander verbracht. Sex gabs ja eh nicht, Kuscheln ja, und dies Stunden … das war alles, was er zuließ und ich hatte den Eindruck, es auch brauchte und sehr genoß. Danach vergingen weitere 5 Wochen bis zum nächsten Treffen. Ab da bis Anfang Juni sahen wir uns wieder regelmäßig. Aber Telefonate und SMS gabs nur noch wenige. Alles musste immer von jetzt auf jetzt entschieden werden. Und ich fühlte mich alleine, selbst wenn wir zusammen waren. Diese Kälte die ihn umgab jagte mir Angst ein  So etwas kannte ich nicht. Ein Wochenende war schön, ich kam glücklich nach Hause, das nächste erwartete mich das pure Gegenteil … Ich litt still vor mich hin. Ich liebte ihn mit meiner ganzen Seele, er fehlte mir so, dieser am Anfang so liebevolle Mensch der sich jetzt hinter einer dicken Mauer verbarrikadierte. Ich kam nicht mehr an ihn ran. Mir ging es immer schlechter, ich schlief nicht mehr, kriegte im Geschäft meine Arbeit nur noch mit Müh und Not gebacken. Und meine Freunde rieten zur Trennung „der macht dich kaputt , schau Dich doch mal an“. Ja, das ist einfach gesagt... Mein Verstand wusste das auch, aber das Herz und meine Seele... Der nächste Rückzug kam am 8. Juni 13. Ich rief an und bat darum, er möge sich bitte einen Therapeuten suchen um das Problem aufzuarbeiten, wir könnten doch so nicht weitermachen und dazu mein Angebot, das mit ihm durchzustehen und auch dazu zu kommen, so gewünscht. Antwort „einem fast 50 jähr. bringt man das Tanzen nicht mehr bei“ danach nur noch sporadisch ein paar sms, dann ließ ich ihn in Ruhe. Nächste Treffen dann im Juli, August im Oktober für je 1 Tag. Irgendwann im November hab ich darum gebeten mich nicht mehr zu wecken morgens. Und mich im Soz. Netzwerk nicht mehr beim Kosenamen zu nennen. Das fand er nicht prickelnd. Tja … und wenn er getrunken hat kommen bis heute dann die emotionsgeladenen PNs … ohne Dich ist alles nicht mehr schön, macht kein Spass mehr, ich vermisse unser Kuscheln etc. etc. Was soll ich denn machen? Es liegt jetzt an ihm. Ich wünsche mir so, er würde sich helfen lassen von einem Therapeuten und nicht im web nach neuen Opfern Ausschau halten. Wieviel Menschen will er noch schädigen und krank machen?

  1.  Christian 28.12.2013

    Tja, das was Andreas erlebt, ist so auch fast auf mich zu münzen. Leider...Ich bin seit 2 Jahren getrennt, bin 44 und habe noch kleine Kinder, die bei Mutter wohnen. Ich habe nach kurzer "Trauerzeit" (ca. 3 Mon.) über Singleportale mein Glück gesucht. Letztendlich ist es egal wo man jemanden kennen lernt, denn meine "längste" Beziehung lernte ich im Urlaub kennen. Nachdem ich nach dem 3 Date eine Frau kennen lernte, die mich sowohl als auch ansprach, fühlte ich mich im 7. himmel. Nach zahlreichen Treffen war ich mir sicher. Die ist es! Ich fühlte mich gut, war froh, so schnell jemanden gefunden zu haben. Als ich dann bei ihr abends war und wir intim wurden und sie mir dann ihre Zuneigung gab (bisher war das eher neutral, sie war sich evt auch nicht sicher...), machte es plötzlich klick in mir. Ich hatte herzrasen, mir wurde übel und ganz komisch: mein rechtes bein schmerzte im bett!!! Ich dachte, ich hätte eine Grippe. Ich fur dann nach hause und musste mich anschließend übergeben. Ich fühlte mich echt besch****. Am nächsten Tag fuhr ich wieder zu ihr, schilderte meine Symthome und sagte ihr, dass ich wohl doch noch nicht bereit wäre, für eine neue Beziehung. Sie fühlte sich ausgenutzt, was ich auch verstehen konnte. Aber just in dem Augenblick, wo ich ihr eine Absage erteilte, ging es mir besser! Ich fuhr dann nach hause und war wie befreit. Ich machte nun erstmal eine weitere Pause von 3 Mon. War mir sicher, dass die Zeit Besserung bringen sollte. Im Juni/Juli lernte ich im Netz wieder eine Frau kennen. Um es kurz zu machen: praktisch wie bei Frau Nr.1, besonders auffallend sind diese Beinschmerzen! Ebenfalls nach Trennung (gott sei dank gab es noch keinen Koitus) ging es mir wieder blendend. Nun verging ca. 1 Jahr bis zur 3. Frau (zwischendurch lernte ich 2 weitere Frauen kennen, die wohl ebenfalls diese "Bindungsängste" hatten: Ähnlich die Geschichte von Andereas!!! Aber wesentlich kürzer. Ich konnte gar nicht erst grosse Sympathie aufbauen). Die 3. Frau lernte ich im Urlaub kennen. Zw. unseren Wohnorten lagen 200 km, so kam es nur zu sporadischen Treffen. Wir verstanden uns super. Sie hatte allerdings aufgrund der Entfernung starke Bedenken, sie wollte sich eher nicht binden und betrachte das als Freundschaft+... Nach ca. 4 Monaten "Beziehung auf Entfernung" war ich wieder bei ihr (wir trafen uns ca. das 7-8x). Sie schilderte mir nun, dass sie sich verliebt hätte und trotz der Entfernung eine richtige Beziehung haben wollte. Ich war total happy, fühlte mich wie im 7. himmel. tja...und dann am 3. abend, 1 tag vor meiner Abreise: Ich fühlte mich plötzlich mies, wie Grippe...und in der Nacht schmerzte mein rechtes Bein. Oh gott, dachte ich, es geht nicht! Ich heulte bitterlich, erzählte ihr, was mit mir los ist. Sie war so extrem sauer auf mich, wünschte mir den Tod, schrie mich an und ich war noch nie so klein...ich sagte ihr, dass ich das nicht absichtlich mache, das mein Körper so reagiert. Das glaubt mir aber wohl keine!!! Evt. gibt es hier jemanden, der nicht wie Anderas "Geschädigter" ist sonder "Schädiger" und mir sagt, ob er/sie ähnliches fühlt! Nach 2 Monaten rief sie übrigens wieder an...meine Fernbeziehung. Mir gehts imo noch gut...Habe ihr das alles nochmal erklärt. Sie vermisst mich extrem, sagt sie. und ich vermisse sie auch..schon immer, aber dennoch weiss ich nicht, ob mein Körper das auch so sieht.

  1.   Andreas 17.12.2013

    ich denke ich kann in diesem bereich ein interessantes beispiel liefern...leider spiele ich hier eine hauptrolle! ich kann dieses verhalten bis heute einfach nicht nachvollziehen: ich hatte jetzt 3 monate mit einer jungen frau eine "beziehung"... es hätte von den voraussetzuingen nicht besser laufen können... sie hatte mich schon seit längerem im "blick"...ich hatte sie überhaupt nicht wahrgenommen... auf einer veranstaltung ist sie dann auf mich zu gelaufen und hat mich angesprochen... wir haben uns dann verabredet und die ersten 4 wochen waren so, wie man es sich vorstellt... sie war glücklich, konnte nicht genug von "uns" bekommen, bemühte sich etc. ... sie sagte mir täglich wie wohl sie sich fühlen würde, was ich nur mit ihr machen würde und das sie sich so gar nicht kennen würde... sie fragte mich ob ich mit ihr in den urlaub fahren würde etc. ...naja, ich habe mich da zunächst zurückgehalten (sie unterstellte mir dann, dass ich sie gar nicht wollen würde etc. ...)aber nach angemessener zeit habe ich mich dann darauf eingelassen...(es sah alles so aus, wie ich es aus früheren beziehungen bzw. anfangsphasen kannte!) bis der tag "x" kam ...von heute auf morgen war sie wie ausgewechselt- bekam am abend eine panikattacke und wollte nur allein nach hause... ich wusste natürlich überhaupt nicht was los war... habe mich aber immer verständnisvoll und erstmal abwarten gezeigt (was in einer kennenlernphase nicht ungewöhnlich ist...)... von diesem tag wurde sie immer distanzierter und sabotierte förmlich unseren kontakt... sie kritisierte fortlaufend dinge und sachen ohne ersichtlichen grund... ich wusste absolut nicht was los war und habe sie darauf angesprochen... sie erzählte mir von ihrer letzten beziehung und dem katastrophalen ende... sie wurde verlassen, man habe versucht sie beruflich fertig zu machen und sie musste dannach in es kam wie es kommen musste... sie tauchte bei mir auf und erzählte mir, dass es nicht so sei wie es seien sollte, sie nicht genug für mich empfindet, sie mich nicht bedingungslos lieben könne… ich dachte ich stehe im falschen film- ich habe doch gesehen und gefühlt wie sich mir gegenüber verhalten hat! ich habe aber gesagt, dass wir uns dann besser nicht mehr sehen... sie lief weinend aus meiner wohnung... 5 min später kam die erste sms " wie weh es ihr tun würde ..." ... ich habe dann erstmal überhaupt nicht mehr gewusst was los ist!!! die nächsten tage waren wundervoll da ich in dieser zeit feststellte, dass ich gefühle für sie entwickelt hatte, wahrscheinlich war aber das absolut unerklärliche verhalten, der ganze ablauf der geschichte das größte problem für mich. Ich stellte mir immer die frage nach dem warum? was hatte ich falsch gemacht- ich war mir eigentlich sicher den richten weg eingeschlagen zu haben, da ich ihr zunächst einmal sicherheit und vertrauen entgegen gebracht hatte und sie sich auch 4 wochen „fallen“ lassen konnte und mir das auch immer wieder sagte… nunja, nach 7 tagen bekam ich dann die nächste sms, „ ich würde ich fehlen und sie würde mich vermissen…“ ich antwortete nicht. 2 tage später stand sie vor meiner tür und wollte mit mir reden- wir sind dann 20 min spazieren gegangen und ich habe mich erstmal distanziert und neutral verhalten… sie war aufgeregt und erzählte mir aber nur vollkommen belanglose dinge… wir verabschiedeten uns und sie fuhr davon! Ich war erneut vollkommen irritiert und überlegte was das ganze sollte!!! 30 min später bekam ich eine 3 seitige email von ihr: Sie entschuldigte sich für alles, dass habe sie nie so gewollt…sie erzählte mir alles über sich in diesem brief… das sie mich schon mehrmals gesehen habe während der arbeit (wir arbeiten in der gleichen firma- an verschiedenen standorten aber…) und sich immer dachte „AH, da ist der heiße wieder“… sie habe dann versucht mehr informationen über mich zu bekommen… sie habe sich aber nie getraut mich anzusprechen- sie hatte angst ich würde sie nicht beachten! dann habe sie mich auf der veranstaltung gesehen und allen mut zusammen genommen und mich angesprochen. dann sei sie überglücklich gewesen als ich ihre nummer haben wollte. wir haben uns dann getroffen, waren etwas trinken und es war, als würden wir uns schon immer kennen… wir sind dann zu ihr gefahren und haben uns am ersten abend geküsst ( es passte einfach und die stimmung und das gefühl war da- ich habe nicht wenige frauen gedatet in der vergangen zeit, aber die stimmung am ersten abend war da schon etwas besonderes…) Nunja, dann kam der interessante teil, sie schrieb sie habe mir immer mehr vertraut und das auch gemerkt und dann sei plötzlich diese angst da gewesen, diese riesengroße angst, wieder verletzt werden zu können, ob ich ihr vertrauen ausnutzten würde, ob sie schon soweit sei, wo es mit uns hinführen würde… Sie habe so viele schlechte erfahrungen gemacht und sei innerlich vollkommen kaputt! sie habe kalte füße bekommen und dann nach ausreden gesucht um es mir nicht sagen zu müssen. Des weiteren hätte sie mir gerne alles gerade persönlich erklärt, aber sie konnte einfachnicht! Sie wollte nicht vor mir weinen!!! Zudem würde sie sich wünschen und überglücklich sein wenn ich mit ihr den gemeinsamen weg gehen würde, dies könne sie aber nach ihrem verhalten nicht mehr erwarten. Sie schrieb mir noch, dass sie nicht in worte fassen könne, was sie für mich empfinden würde. Ich dachte nun ok, endlich ein ansatzpunkt, eine mögliche erklärung. Ich wartete 2 tage ab, machte mir gedanken und schrieb ihr zurück, dass sie mir ebenfalls sehr wichtig sei und ich ein gutes gefühl habe und es mit ihr probieren würde. Sie ging darauf ein, wir trafen uns an den folgenden 2 tagen… am 3 tag waren wir gemeinsam feiern. Gegen 2 uhr bekam sie einen „migräneanfall“ und ich bin mit ihr sofort heimgefahren… ich habe mich um sie in der nacht gekümmert und wir sind gemeinsam eingeschlafen… am morgen küsste siemich 100 mal, bedankte sich für alles (was ich schon komisch fand, es ist für mich normal als freund für sie da zu sein…) Sie fuhr nach hause… am abend schrieb sie mir, es ginge ihr nicht gut (war plausibel für mich)… sie blieb daheim… am sonntag kam von ihr nichts mehr … am dienstag schrieb sie mir ihr würde etwas fehlen … (ich war sowas von wütend- sie kommt zu mir an, ich gehe auf sie ein und dann kommt wieder sowas dabei raus… nunja ich antwortete aber nicht auf diese nachricht) sie fuhr dann am kommenden donnerstag überraschend zu mir ins büro… sie wollte mich sprechen… sie sagte mir, dass sie lieber wieder wegläuft und einfach nicht mit sich selber klarkommt und ich ihr nicht „böse“ sein soll… sie war wieder den tränen nah, küsste mich und hang an meinem hals… (sie konnte mir nicht in die augen sehen etc., spielte an ihren haaren rum, nunja- es änderte alles nichts ) … ich ließ sie gehen… am kommenden wochenende kam es, wie es kommen musste… ich war natürlich noch gedanklich mit diesem verrücktem und unerklärlichem ablauf beschäftigt… wir trafen uns im gleichen club… sie war mit ihrem cousin dort und saß die meiste zeit ausserhalb des clubs… sie sah mich beim reingehen und winkte und strahlte mich an! Ich war sowas von wütend- habe es einfach nicht verstanden und bin in den club gegangen- ich wusste, dass an diesem abend dort eine große, heiße blondine – nennen wir sie cristine- anwesend sein wird. durch freunde wusste ich, dass sie auf mich steht… nunja- ich musste mich ablenken und habe dann mit ihr getanzt und später an der bar etwas getrunken… Genau in diesem moment läuft meine „ex“ an mir vorbei und bleibt kurz stehen- ich habe sie einfach nur angeschaut… 10 minuten später stand mein whats app – chat nicht mehr still: „ich verstehe dich nicht… warum schaust du mich so an, auch wenn es mir verdammt weh tut, dich mit einer anderen zu sehen, ich akzeptiere es doch… nächste sms ich vermisse dich und möchte gerne zurück… aber geht einfach nicht….“ ich kann nur jedem wünschen, so etwas nicht zu erleben, für einen „normal“ fühlenden menschen ist diese gefühlsachterbahn mit das schlimmste was man sich antun kann… nach dieser clubgeschichte schrieb sie mir noch belanglose sms´s „habe ich noch schmuck bei dir liegen lassen“ … ganz ehrlich, wie dumm ist diese frage denn bitte- schmuck!!! Wenn ich doch wirklich etwas bestimmtes suche, dann schreibe ich doch kannst du mal nach ohrring, uhr, ring etc. schauen… zumal sie nie etwas bei mir gelassen hatte … nunja, lange geschichte, die letzte sms ist jetzt 9 tage her … seitdem gibt es keinen kontakt mehr… zumal auch so aussagen noch kamen, ich vertraue dir , dass ist vollkommen ungewöhnlich für mich … ich kann es bis heute nicht verstehen was da eigentlich abläuft bei ihr.

 

 Anina 15.11.2013

Ich hatte ein Jahr lang eine Beziehung mit einem bindungsängstlichen Mann. Zum Schluss ist sein Verhalten eskaliert, er war verbal sehr aggressiv und abwertend. - Jetzt verstehe ich, warum er so gehandelt hat und in welcher Not er sich auch befindet. Das hilft mir wiederum, diese Erlebnisse und meine Kränkungen zu verarbeiten. Und auch, zu verstehen, dass ich ihm nicht helfen kann. Er muss seine Thematik selbst erkennen und sich wahrscheinlich auch professionelle Hilfe suchen. Ich wünsche ihm sehr, dass er das schafft. Und ich wünsche diesen Mut allen, die Angst vor Bindung haben. Denn, auch wenn das oft sicher ein langer Weg ist, glaube ich fest daran, dass vertrauensvolle, stabile Bindungen das Leben sehr reich machen!

Wenn Sie Ihre Geschichte/Erfahrungen auch berichten wollen, so schreiben Sie sie in das Formular oder schreiben Sie einen Kommentar.

 

Leserkommentare/Leserberichte:

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Das derzeit beste Buch zu Beziehungsangst auf dem

Markt

        Jein

von Stefanie Stahl

Die Psychologin S.Stahl beschreibt die Thematik der Bindungsangst sehr detailliert und einzigartig anhand Ihrer Erfahrungen mit Betroffenen und bietet Hilfe für Betroffene und deren Partner an.